Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Gentest wird Antikoagulation sicherer machen

MANNHEIM (Rö). Eine neue Gendiagnostik macht die blutverdünnende Therapie sicherer. Die Arbeitsgruppe von Professor Johannes Oldenburg vom Universitätsklinikum Bonn hat den Angriffspunkt für Cumarine aufgeklärt.

Es ist ein kleines Molekül mit dem Namen VKORC1, wurde beim Kardiologenkongreß berichtet. Dieses Molekül hat eine zentrale Bedeutung bei der Blutgerinnung. Die Cumarine inaktivieren das Molekül und damit die Blutgerinnung.

Oldenburgs Arbeitsgruppe hat herausgefunden, daß das Gen, das für den Bauplan des Moleküls kodiert, in zwei Varianten vorkommt. Patienten mit der normalen Variante brauchen 21 Tabletten eines Cumarin-Derivates pro Woche, die mit der schwachen Variante 10 Tabletten. Bei Patienten mit der schwachen Variante ist die Einstellung schwieriger, und sie haben ein höheres Blutungsrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »