Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Gentest wird Antikoagulation sicherer machen

MANNHEIM (Rö). Eine neue Gendiagnostik macht die blutverdünnende Therapie sicherer. Die Arbeitsgruppe von Professor Johannes Oldenburg vom Universitätsklinikum Bonn hat den Angriffspunkt für Cumarine aufgeklärt.

Es ist ein kleines Molekül mit dem Namen VKORC1, wurde beim Kardiologenkongreß berichtet. Dieses Molekül hat eine zentrale Bedeutung bei der Blutgerinnung. Die Cumarine inaktivieren das Molekül und damit die Blutgerinnung.

Oldenburgs Arbeitsgruppe hat herausgefunden, daß das Gen, das für den Bauplan des Moleküls kodiert, in zwei Varianten vorkommt. Patienten mit der normalen Variante brauchen 21 Tabletten eines Cumarin-Derivates pro Woche, die mit der schwachen Variante 10 Tabletten. Bei Patienten mit der schwachen Variante ist die Einstellung schwieriger, und sie haben ein höheres Blutungsrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »