Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Sind importierte Stammzellen zu alt für die Forschung?

MÜNSTER (eb). Stammzellforscher haben bei einer internationalen Tagung in Münster in Westfalen erneut eine Änderung der Stichtagsregelung gefordert.

Der Stichtagsregelung zufolge dürfen in Deutschland nur solche importierten humanen embryonalen Stammzellen für die Forschung verwendet werden, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden. Viele Forscher, etwa Professor Rudolf Jaenisch vom Whitehead-Institut in Boston, glauben jedoch, daß Versuche mit solch altem Zellmaterial zu verfälschten Ergebnissen führen könnten.

Deshalb müsse die im Stammzellgesetz festgeschriebene Stichtagsregelung neu diskutiert werden, meint auch Professor Hans Schöler, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster. Schöler forderte auf der Tagung einen Klimawandel in Deutschland zugunsten der Stammzellforschung.

An der dritten Tagung des Kompetenznetzwerkes Stammzellforschung NRW nahmen etwa 650 Stammzellforscher teil, wie die Initiative "Wirtschaftsinformationsdienst Münster" mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »