Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Sind importierte Stammzellen zu alt für die Forschung?

MÜNSTER (eb). Stammzellforscher haben bei einer internationalen Tagung in Münster in Westfalen erneut eine Änderung der Stichtagsregelung gefordert.

Der Stichtagsregelung zufolge dürfen in Deutschland nur solche importierten humanen embryonalen Stammzellen für die Forschung verwendet werden, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden. Viele Forscher, etwa Professor Rudolf Jaenisch vom Whitehead-Institut in Boston, glauben jedoch, daß Versuche mit solch altem Zellmaterial zu verfälschten Ergebnissen führen könnten.

Deshalb müsse die im Stammzellgesetz festgeschriebene Stichtagsregelung neu diskutiert werden, meint auch Professor Hans Schöler, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster. Schöler forderte auf der Tagung einen Klimawandel in Deutschland zugunsten der Stammzellforschung.

An der dritten Tagung des Kompetenznetzwerkes Stammzellforschung NRW nahmen etwa 650 Stammzellforscher teil, wie die Initiative "Wirtschaftsinformationsdienst Münster" mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »