Ärzte Zeitung, 30.05.2006

Polizei ruft 80 000 Männer zum DNA-Test

DRESDEN (ddp.vwd). Mit dem bisher größten DNA-Test in der deutschen Kriminalgeschichte wollen Polizei und Staatsanwaltschaft in Dresden einem zweifachen Kinderschänder auf die Spur kommen.

Dabei werden 80 000 Männer zwischen 25 und 45 Jahren aus Dresden und Umgebung um eine Speichelprobe gebeten, wie die "Sächsische Zeitung" gestern berichtete.

Die Polizei sucht einen Mann, der im September und im Januar in Dresden sowie in Coswig zwei neun- und elfjährige Mädchen entführt und sexuell mißhandelt haben soll. An beiden Tatorten waren identische DNA-Spuren gefunden worden.

"Jede negative Probe wird sofort vernichtet", sagte der Dresdner Polizeisprecher Thomas Herbst. Der Test könne Jahre dauern und sei teuer. Bei 28 Euro pro Auswertung schlage schon die Analyse aller 80 000 Proben mit 2,24 Millionen Euro zu Buche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »