Ärzte Zeitung, 09.06.2006

Gentechnisches Gegengift bei Schlangenbissen

LONDON (ddp.vwd). Mit Hilfe der Gentechnik wollen Wissenschaftler ein universelles Gegengift bei Schlangenbissen entwickeln. Das Präparat soll außerdem billiger in der Herstellung sein als die herkömmlichen Gegengifte.

Bisher werden Schlangenseren aus Pferden gewonnen, denen eine nicht tödliche Dosis Schlangengift injiziert wurde. Das Verfahren ist teuer und die Seren wirken nur gegen Bisse einer Schlangenart. Wissenschaftler aus Liverpool haben jetzt anstelle des Originalgifts einer Schlange DNA-Abschnitte verwendet, die die zur Giftproduktion der Sandrasselotter relevante Erbinformation beinhaltet.

Die Forscher injizierten Mäusen die DNA und isolierten später aus dem Blut der Tiere ein Schlangenserum, das effektiver sei als herkömmliche Gegenmittel ("New Scientist" online, 6. Juni ). Zudem wirke das Mittel nicht nur gegen das Gift der Sandrasselotter, sondern auch gegen Gifte anderer Vipern.

Die Wissenschaftler hoffen, mit dem neuen Verfahren Schlangenseren herzustellen, die ein breites Spektrum von Schlangengiften abdecken können und eingesetzt werden, wenn der Gebissene die Schlangenart nicht identifizieren konnte, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »