Ärzte Zeitung, 17.07.2006

Forscher erzeugen Spermien aus Stammzellen

GÖTTINGEN (dpa). Erstmals ist es Forschern bei Mäusen gelungen, in vitro Spermien aus embryonalen Stammzellen zu erzeugen und damit erfolgreich Oozyten zu befruchten. Aus den befruchteten Eizellen entwickelten sich lebensfähige Tiere.

Injektion einer künstlich erzeugten Keimzelle in die Eizelle einer Maus. Foto: Professor Karim Nayernia, Uni Newcastle

Die Ergebnisse seien ein "Meilenstein auf dem Weg zum Verständnis der Bildung männlicher Keimzellen bei Säugetieren", sagt der Humangenetiker Professor Karim Nayernia aus Newcastle in Großbritannien.

Der Forscher und sein Team von den Universitäten Göttingen, Newcastle, Mainz und Gießen hatten embryonale Stammzellen von Mäusen mit Hilfe von Wachstumsfaktoren dazu angeregt, sich in vitro zu Spermien-ähnlichen Zellen zu entwickeln. Damit wurden dann 65 Eizellen befruchtet und die befruchteten Eizellen in den Uterus von Mäusen eingesetzt (Developmental Cell 11, 2006, 125).

Die sieben daraufhin geborenen Mäuse waren jedoch größer oder kleiner als natürlich gezeugte Artgenossen. Zudem wurden sie maximal fünf Monate alt. Beides sei Hinweis darauf, daß das Genom nur unvollständig während der Keimzellbildung umprogrammiert worden ist, so Nayernia. Es sei demnach nicht gelungen, alle komplizierten Entwicklungsschritte bei der Spermienbildung in der Kulturschale vollständig nachzuvollziehen.

Die Experimente sollen jetzt an Weißbüschelaffen wiederholt werden, "um zu erfahren, ob die Methode auch bei Primaten funktioniert", so Professor Wolfgang Engel, Direktor der Abteilung Humangenetik der Universität Göttingen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »