Ärzte Zeitung, 19.07.2006

Gene von Männern und Frauen sind verschieden aktiv

COLD SPRING HARBOR (ddp.vwd). Die Aktivität der Gene unterscheidet sich bei Männern und Frauen stärker als gedacht. Bisher waren etwa 1000 Gene bekannt, die bei Mäusen in Leber und Gehirn unterschiedlich stark aktiviert werden.

Forscher von der Uni in Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien haben von männlichen und weiblichen Mäusen 23 000 Gene analysiert, die in Gehirn-, Leber-, Fett- und Muskelgewebe aktiv sind. Mehr als die Hälfte der Gene war zwischen den Geschlechtern unterschiedlich aktiv.

Das Geschlecht bestimme also sehr stark, wie schnell der Körper bestimmte Erbinformationen in Proteine umsetze, so die Forscher. Daher hänge es stark vom Geschlecht ab, wie sich etwa Krankheiten entwickeln oder wie der Körper auf Medikamente reagiere.

Da 99 Prozent der Gene von Mensch und Maus übereinstimmten, seien die Nager geeignete Tiermodelle, um Krankheiten beim Menschen zu erforschen. Die neuen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, die Ursachen von Herzkrankheiten, Diabetes mellitus oder Adipositas besser zu verstehen. Die Forscher hoffen auch, geschlechtsspezifische Therapien für Patienten mit den Krankheiten entwickeln zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »