Ärzte Zeitung, 27.07.2006

Berliner Institut genehmigt neues Stammzellprojekt

BERLIN (ple). Zum 19. Mal hat das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin ein Forschungsprojekt mit humanen embryonalen Stammzellen genehmigt.

Es handelt sich um ein Projekt am Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik in St. Ingbert. Die Forscher wollen dort durch Messung von Bioimpedanzen, also der elektrischen Leitfähigkeit der Zellen, die Entwicklung humaner embryonaler Stammzellen zu Knochengewebe verfolgen.

Die Zellen, die verwendet werden, stammen aus dem Stammzell-Register der US-National Institutes of Health in Bethesda im Staat Maryland. Die Forschung ist Teil eines von der EU geförderten Projektverbundes, wie das Institut mitteilt.

Informationen zu allen bisher vom RKI genehmigten Stammzell-Projekten gibt es unter www.rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »