Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Gendefekt bei SIDS entdeckt

Briten haben Erbgut bei Plötzlichem Kindstod analysiert

LONDON (dpa). Britische Forscher haben ein defektes Gen zur Lungenreife als eine mögliche Ursache für den Plötzlichen Kindstod (SIDS) aufgespürt.

Dr. David Drucker von der Universität Manchester und seine Kollegen fanden bei Erbgutanalysen von 25 an SIDS gestorbenen Säuglingen Abweichungen in einem Gen, das wichtige Wachstumsfaktoren für die Lungenentwicklung steuert (Human Immunology 67, 2006, 627).

Auch ein weiteres Gen, das bei Entzündungen aktiviert wird, war bei den Babys verändert. Drucker geht davon aus, daß die verminderte Lungenfunktion und das geschwächte Immunsystem SIDS bei Babys begünstigen. Ausgelöst werde SIDS aber wahrscheinlich durch Umweltfaktoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »