Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Gendefekt bei SIDS entdeckt

Briten haben Erbgut bei Plötzlichem Kindstod analysiert

LONDON (dpa). Britische Forscher haben ein defektes Gen zur Lungenreife als eine mögliche Ursache für den Plötzlichen Kindstod (SIDS) aufgespürt.

Dr. David Drucker von der Universität Manchester und seine Kollegen fanden bei Erbgutanalysen von 25 an SIDS gestorbenen Säuglingen Abweichungen in einem Gen, das wichtige Wachstumsfaktoren für die Lungenentwicklung steuert (Human Immunology 67, 2006, 627).

Auch ein weiteres Gen, das bei Entzündungen aktiviert wird, war bei den Babys verändert. Drucker geht davon aus, daß die verminderte Lungenfunktion und das geschwächte Immunsystem SIDS bei Babys begünstigen. Ausgelöst werde SIDS aber wahrscheinlich durch Umweltfaktoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »