Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Gendefekt bei SIDS entdeckt

Briten haben Erbgut bei Plötzlichem Kindstod analysiert

LONDON (dpa). Britische Forscher haben ein defektes Gen zur Lungenreife als eine mögliche Ursache für den Plötzlichen Kindstod (SIDS) aufgespürt.

Dr. David Drucker von der Universität Manchester und seine Kollegen fanden bei Erbgutanalysen von 25 an SIDS gestorbenen Säuglingen Abweichungen in einem Gen, das wichtige Wachstumsfaktoren für die Lungenentwicklung steuert (Human Immunology 67, 2006, 627).

Auch ein weiteres Gen, das bei Entzündungen aktiviert wird, war bei den Babys verändert. Drucker geht davon aus, daß die verminderte Lungenfunktion und das geschwächte Immunsystem SIDS bei Babys begünstigen. Ausgelöst werde SIDS aber wahrscheinlich durch Umweltfaktoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »