Ärzte Zeitung, 30.08.2006

KOMMENTAR

Etwas mehr Zurückhaltung!

Von Peter Leiner

Stammzellforscher haben es schwer in diesen Zeiten. Sie müssen die Geister zähmen, die sie einst durch ihre Heilsversprechungen riefen und noch heute rufen. Denn die Stammzellforschung ist noch lange nicht so weit, daß es schon jetzt gelingen könnte, Patienten wie Diabetiker mit entsprechend gezüchtetem Gewebe zu heilen.

Das müssen sich Wissenschaftler - und Vertreter der Wissenschafts - und Medizinjournale mit den Originalpublikationen immer vor Augen halten, um nicht weiter bei Patienten und Geldanlegern Erwartungen zu wecken. Erst recht jene Forscher, die auf der Suche nach einem Weg sind, humane embryonale Stammzellen herzustellen, ohne Embryonen zu zerstören. Mit solchen Zellen gäbe es für Stammzellforscher keinen Grund mehr, Embryonen für die Forschung zu verbrauchen.

Es ist legitim, daß Forscher in ihren Publikationen einen Ausblick auf die Anwendungsmöglichkeiten ihrer Entdeckung geben. Dabei muß es nicht unbedingt so zurückhaltend klingen wie etwa bei den Nobelpreisträgern um Professor Georges Köhler aus Freiburg, die in ihrer Publikation Mitte der 70er Jahre vage andeuteten, daß sich mit ihrer Technik vielleicht eines Tages monoklonale Antikörper auch für die Medizin herstellen lassen könnten.

Doch kann man aber von Forschern verlangen, daß sie klar und präzise formulieren und durch die Formulierung keine Hoffnungen wecken, die sie nicht erfüllen können. Nur so wird man die Geister wieder los.

Lesen Sie dazu auch:
Kritik am Umgang mit Studiendaten zu Stammzellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »