Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Freude über den Nobelpreis auch in Deutschland

STOCKHOLM (ple). Die Freude über den Medizin-Nobelpreis an die beiden US-Forscher Andrew Z. Fire und Craig C. Mello für die Entdeckung zum Stummschalten von Genen ist in Deutschland besonders groß.

Andrew Fire (li.) und Craig Mello erhalten den Nobelpreis 2006 für die Entdeckung, wie sich Gene stummschalten lassen. Fotos: dpa

Denn von Berlin aus wird die europäische Forschungsaktivität zur RNA-Interferenz - dem gezielten Stummschalten von Genen - koordiniert.

Die Forschung der beiden Preisträger sei ein "absolut spannendes Gebiet", sagte Professor Thomas Meyer, Molekularbiologe und Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie. Meyer koordiniert das EU-Projekt RIGHT (RNAInterference Technology as Human Therapeutic Tool), an dem 24 Forschergruppen aus zehn Ländern beteiligt sind.

Für die Grundlagenforschung habe die Entdeckung der RNA-Interferenz "eine Lawine in Gang gebracht", so Meyer zur dpa. Damit sei eine neue Dimension der Genregulierung eröffnet worden.

Mit der Technik könnten etwa Keime wie Viren in Zellen unschädlich gemacht werden. Zudem könne mit der Methode spezifisch die Aktivität jedes einzelnen menschlichen Gens vermindert werden. Meyer sieht in der Auszeichnung "eine absolute Befriedigung und Bestätigung".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nobelpreis schon vor der Rente

Lesen Sie dazu auch:
Preis für das Abschalten von Genen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »