Ärzte Zeitung, 10.10.2006

Vaterschaftstest ist auch nach dem Tod noch möglich

KÖLN (iss). Zur Feststellung eines Anspruchs auf Waisenrente können auch nach dem Tod eines Elternteils DNA-Analysen herangezogen werden. Darauf weist das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) hin.

Eine 16jährige hatte nach dem Tod ihres leiblichen Vaters Ansprüche auf eine Halbwaisenrente geltend gemacht. Die Eltern waren nicht verheiratet. Die Deutsche Rentenversicherung lehnte eine Zahlung ab, da aus der Geburtsurkunde nicht hervorging, daß der Verstorbene der Vater der jungen Frau ist.

Ihre Klage wies das Sozialgericht ab. Eine Exhumierung der Leiche und eine DNA-Entnahme seien wegen des postmortalen Persönlichkeitsrechts des Verstorbenen in sozialgerichtlichen Verfahren nicht zulässig. Dagegen legte die Frau Berufung beim LSG ein.

Das Gericht fand bei Nachforschungen heraus, daß Gewebeproben des Mannes zur Verfügung standen. Ein Vaterschaftsgutachten ergab, daß der Verstorbene mit 99,99prozentiger Sicherheit der Vater der Klägerin war. Daraufhin erkannte die Rentenversicherung die Ansprüche auf Halbwaisenrente an.

Verfahren beim Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Az.: L 8 RA 31/03.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Recht (11729)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »