Ärzte Zeitung, 02.11.2006

KOMMENTAR

Der Feind in unserem Erbgut

Von Peter Leiner

Manch einer kann es nicht glauben: Aber wir alle tragen in unserem Erbgut die Überreste von Viren aus längst vergangener Zeit - vor Millionen von Jahren - in uns.

Spätestens jetzt, nachdem Forscher die Bausteine zu infektiösen Viren - sinnigerweise mit Phoenix bezeichnet - zusammengesetzt haben, ist das nicht mehr zu bezweifeln. Viele solcher Virusreste stehen ja seit langem im Verdacht, Erkrankungen wie Krebs oder Schizophrenie zu begünstigen.

Mit der Virus-Rekonstruktion haben die Forscher den Weg geebnet, diese Zusammenhänge schneller als bisher möglich aufzuklären.

Mancher Tumor wird sich dann eines Tages möglicherweise nicht mehr als genetisch bedingte Erkrankung entpuppen, sondern als Virusinfektion - von innen. Das bedeutet auch, daß die Sicherheitsvorkehrungen beim Umgang mit solchen Zellen verschärft werden müssen.

Lesen Sie dazu auch:
Fünf Millionen Jahre altes Virus rekonstruiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »