Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Unterkühlte Mäuse leben besonders lang

LA JOLLA (dpa). Per Gentechnik künstlich unterkühlte Mäuse leben länger und bleiben bis ins Alter fit. Das haben Forscher um Bruno Conti vom Scripps Institut in La Jolla in Kalifornien herausgefunden.

Mit einem Eingriff ins Erbgut züchteten sie Nager, deren Körpertemperatur um etwa ein halbes Grad Celsius niedriger lag als bei normaler Artgenossen ("Science", vorab). Effekt: Unveränderte Mäuse seien rund 27 Monate alt geworden. "Gekühlte" Mäuse hätten durchschnittlich drei Monate länger gelebt. Beim Menschen würde ein solcher Gewinn an Lebenszeit etwa sieben Jahren entsprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »