Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Unterkühlte Mäuse leben besonders lang

LA JOLLA (dpa). Per Gentechnik künstlich unterkühlte Mäuse leben länger und bleiben bis ins Alter fit. Das haben Forscher um Bruno Conti vom Scripps Institut in La Jolla in Kalifornien herausgefunden.

Mit einem Eingriff ins Erbgut züchteten sie Nager, deren Körpertemperatur um etwa ein halbes Grad Celsius niedriger lag als bei normaler Artgenossen ("Science", vorab). Effekt: Unveränderte Mäuse seien rund 27 Monate alt geworden. "Gekühlte" Mäuse hätten durchschnittlich drei Monate länger gelebt. Beim Menschen würde ein solcher Gewinn an Lebenszeit etwa sieben Jahren entsprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »