Ärzte Zeitung, 27.11.2006

Mit Zellen gegen Muskeldystrophie

MAILAND (ple). Stammzellen können offenbar helfen, Muskelschwund entgegen zu steuern. Im Tiermodell für Duchennesche Muskeldystrophie ist es italienischen Forschern in Mailand gelungen, durch Infusion von Mesangioblasten die Muskelschwäche soweit zu beheben, daß zuvor in der Bewegung stark eingeschränkte Hunde wieder fast normal laufen konnten (Nature-Online).

Den besten Therapie-Erfolg erzielten die Forscher mit Mesangioblasten aus Muskeln anderer Hunde. Weniger erfolgreich war die Therapie mit autologen Stammzellen, die mit dem fehlenden Gen für Dystrophin ausgestattet waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »