Ärzte Zeitung, 27.11.2006

Mit Zellen gegen Muskeldystrophie

MAILAND (ple). Stammzellen können offenbar helfen, Muskelschwund entgegen zu steuern. Im Tiermodell für Duchennesche Muskeldystrophie ist es italienischen Forschern in Mailand gelungen, durch Infusion von Mesangioblasten die Muskelschwäche soweit zu beheben, daß zuvor in der Bewegung stark eingeschränkte Hunde wieder fast normal laufen konnten (Nature-Online).

Den besten Therapie-Erfolg erzielten die Forscher mit Mesangioblasten aus Muskeln anderer Hunde. Weniger erfolgreich war die Therapie mit autologen Stammzellen, die mit dem fehlenden Gen für Dystrophin ausgestattet waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »