Ärzte Zeitung, 27.11.2006

Mit Zellen gegen Muskeldystrophie

MAILAND (ple). Stammzellen können offenbar helfen, Muskelschwund entgegen zu steuern. Im Tiermodell für Duchennesche Muskeldystrophie ist es italienischen Forschern in Mailand gelungen, durch Infusion von Mesangioblasten die Muskelschwäche soweit zu beheben, daß zuvor in der Bewegung stark eingeschränkte Hunde wieder fast normal laufen konnten (Nature-Online).

Den besten Therapie-Erfolg erzielten die Forscher mit Mesangioblasten aus Muskeln anderer Hunde. Weniger erfolgreich war die Therapie mit autologen Stammzellen, die mit dem fehlenden Gen für Dystrophin ausgestattet waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »