Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Gentherapie erfolgreich bei M. Parkinson

CHICAGO (mut). Eine Gentherapie war in einer Phase-I-Studie bei M. Parkinson erfolgreich: Damit ließen sich bei schwerkranken Patienten die Symptome auf einer Parkinson-Skala um 40 Prozent reduzieren.

Das haben US-Forscher beim Neurologen-Kongreß in Chicago berichtet. Sie hatten zwölf Patienten, bei denen sich die Beschwerden durch Medikamente nicht mehr gut lindern ließen, mit dem neuen Verfahren behandelt. Dabei wurden Viren ins Putamen injiziert, die ein Gen für den Nervenwachstumsfaktor Neurturin trugen.

Innerhalb weniger Monate gingen bei den Patienten die Phasen schlechter Beweglichkeit (Off-Phasen) um 50 Prozent zurück, die Phasen guter Beweglichkeit (On-Phasen) verdoppelten sich. Neurturin ist mit dem Glia-Wachstumsfaktor (GDNF) verwandt. Eine Infusionstherapie mit GDNF hatte sich bei Parkinson bereits als erfolgreich erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »