Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Gentherapie erfolgreich bei M. Parkinson

CHICAGO (mut). Eine Gentherapie war in einer Phase-I-Studie bei M. Parkinson erfolgreich: Damit ließen sich bei schwerkranken Patienten die Symptome auf einer Parkinson-Skala um 40 Prozent reduzieren.

Das haben US-Forscher beim Neurologen-Kongreß in Chicago berichtet. Sie hatten zwölf Patienten, bei denen sich die Beschwerden durch Medikamente nicht mehr gut lindern ließen, mit dem neuen Verfahren behandelt. Dabei wurden Viren ins Putamen injiziert, die ein Gen für den Nervenwachstumsfaktor Neurturin trugen.

Innerhalb weniger Monate gingen bei den Patienten die Phasen schlechter Beweglichkeit (Off-Phasen) um 50 Prozent zurück, die Phasen guter Beweglichkeit (On-Phasen) verdoppelten sich. Neurturin ist mit dem Glia-Wachstumsfaktor (GDNF) verwandt. Eine Infusionstherapie mit GDNF hatte sich bei Parkinson bereits als erfolgreich erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »