Ärzte Zeitung, 14.12.2006

Gendefekt macht schmerzfrei

LONDON (dpa). Eine seltene Genmutation macht unempfindlich gegen Schmerzen. Das Gen könne Ansatzpunkt für neue Schmerztherapien sein, berichten Forscher in der Fachzeitschrift "Nature".

Die britischen Wissenschaftler hatten mehrere Kinder aus Pakistan untersucht, die noch nie körperliche Schmerzen gespürt hatten. Die Kinder nehmen Berührungen und Temperaturen normal wahr und sind abgesehen von unbemerkten Verletzungen gesund.

Genproben ergaben eine Mutation der genetischen Information für einen Kanal in schmerzverarbeitenden Zellen. Künftig entwickelte Medikamente könnten zur Blockade des Kanals als Schmerzmittel eingesetzt werden, heißt es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »