Ärzte Zeitung, 14.12.2006

Gendefekt macht schmerzfrei

LONDON (dpa). Eine seltene Genmutation macht unempfindlich gegen Schmerzen. Das Gen könne Ansatzpunkt für neue Schmerztherapien sein, berichten Forscher in der Fachzeitschrift "Nature".

Die britischen Wissenschaftler hatten mehrere Kinder aus Pakistan untersucht, die noch nie körperliche Schmerzen gespürt hatten. Die Kinder nehmen Berührungen und Temperaturen normal wahr und sind abgesehen von unbemerkten Verletzungen gesund.

Genproben ergaben eine Mutation der genetischen Information für einen Kanal in schmerzverarbeitenden Zellen. Künftig entwickelte Medikamente könnten zur Blockade des Kanals als Schmerzmittel eingesetzt werden, heißt es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »