Ärzte Zeitung, 16.01.2007

Forscher machen Hühnereier zur Protein-Fabrik

MIDLOTHIAN (ple). Therapeutisch nutzbare Eiweiße wie Interferon lassen sich auch in Hühnereiern produzieren. Der Vorteil: Es können große Proteinmengen kostengünstig hergestellt werden. Bisher wird Interferon etwa in Hamster-Zellen produziert.

Britischen Forschern am Roslin-Institut in Midlothian, in dem auch das Schaf Dolly durch Klonen geschaffen wurde, ist es gelungen, das Erbgut von Hühnern so zu verändern, dass das Eiweiß mit monoklonalen Antikörpern zur Melanom-Therapie oder mit Interferon-beta-1a angereichert ist.

Wie die Forscher heute in der Online-Ausgabe der US-Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten, bauten sie dazu das entsprechende Gen in das Gen von Ovalbumin ein und erzeugten damit transgene Hühnerembryonen. Die Forscher wählten Ovalbumin aus, weil sein Anteil am Eiweiß mehr als die Hälfte ausmacht.

In Laborversuchen konnten die Wissenschaftler um Dr. Helen Sang nachweisen, dass das in Eiern der transgenen Hühner angereicherte Beta-Interferon tatsächlich wirksam ist und Zellen vor der Infektion mit Viren schützt.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)
Onkologie (7719)
Krankheiten
Melanom (833)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »