Ärzte Zeitung, 08.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Genfehler und Krankheiten

Was läuft molekularbiologisch bei der Entstehung des kolorektalen Karzinoms ab? Was läuft schief bei der Kontrolle der Chromosomen und Gene, bevor es zur Krebsentstehung kommt? Wie hängen das Werner-Syndrom (Progerie), Altern und Krebs zusammen? Detaillierte Informationen darüber bietet der erste Band der neuen Reihe "Genome Dynamics" mit dem Titel "Genome and Disease". Das Buch enthält 14 Beiträge, die den Einfluss genetischer Veränderungen auf die Entstehung von Krankheiten, vor allem Krebs, beleuchten.

In mehreren Beiträgen des Buches, das der Würzburger Forscher Dr. Jean-Nicolas Volff herausgegeben hat, geht es darum, wie fehlerhafte DNA-Reparaturmechanismen und falsche Verteilung des genetischen Materials bei der Zellteilung zu Krebs führen.

Es werden zudem jene Vorgänge in der Zelle beschrieben, die verhindern, dass die Zelle trotz permanenter schädigender Einflüsse durch Strahlen, chemische Substanzen und fehlerhafter DNA-Reparatur entarten. Das Buch bietet einen spannenden Einblick in die molekulargenetischen Vorgänge in der Zelle bei der Krebsentstehung, der allerdings molekularbiologische Grundkenntnisse voraussetzt. (ple)

Jean-Nicolas Volff (Hrsg.): Genome and Disease. Band 1 der Reihe "Genome Dynamics". Karger Verlag, Basel 2006. 246 Seiten, 24 Abbildungen, 14 Tabellen, 226 Euro, ISBN 978-3-8055-8029-8.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »