Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Polioviren zerstören Neuroblastome

STONY BROOK (ple). Mit genetisch veränderten, abgeschwächten Polio-Viren gelingt es offenbar, die Zellen eines Neuroblastoms zu zerstören. Zumindest im Tierversuch haben das jetzt US-Forscher geschafft (Cancer Research 67, 2007, 2857).

Die Wissenschaftler um Professor Eckard Wimmer aus Stony Brook im Staat New York injizierten die veränderten Viren in Neuroblastome, die in Mäuse transplantiert worden waren. Die Forscher beobachteten zum einen, dass die Viren die Tumorzellen zerstörten. Zum anderen waren die Tiere danach offenbar vor einem Tumorrezidiv geschützt. Und: Nachträglich, von anderen Tieren transplantierte Neuroblastome wurden ebenfalls zerstört.

Das Neuroblastom ist der zweithäufigste Tumor bei Kindern - nach der akuten lymphatischen Leukämie. Ein bis drei von 100 000 Mädchen und Jungen erkranken bis zum 14. Lebensjahr daran. Jedes Jahr bekommen in Deutschland etwa 150 Kinder ein Neuroblastom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »