Ärzte Zeitung, 30.04.2007

Mehrfach Erfolg der Genetiker bei Typ-2-Diabetes

NEU-ISENBURG (ple). Die genetischen Grundlagen des Typ-2-Diabetes werden immer besser verstanden. Beim Durchforsten des Human-Genoms haben Genetiker jetzt zu den bekannten, mit der Erkrankung assoziierten drei Genregionen sieben weitere entdeckt.

Die neuen Forschungsergebnisse, die in jetzt in den Zeitschriften "Science" und "Nature" veröffentlicht wurden, stammen aus Island, Großbritannien und den USA. Am längsten suchen Forscher im isländischen Genomprojekt des Unternehmens deCODE genetics nach krankmachenden Genen. Das Unternehmen kann inzwischen auf die Daten von mehr als 100 000 Menschen Islands zurückgreifen. Allein für die Diabetes-Studie wurden die Gen-Daten von 1500 Typ-2-Diabetikern in Island analysiert.

Die Forscher entdeckten im Erbgut Veränderungen in einem Gen, die das Ansprechen der Zellen auf Insulin um 20 Prozent verringert. Die anderen jetzt entdeckten Gene regulieren die Wirksamkeit von Insulin, beeinflussen die Beta-Zellen des Pankreas und die Synthese von Insulin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »