Ärzte Zeitung, 30.04.2007

Mehrfach Erfolg der Genetiker bei Typ-2-Diabetes

NEU-ISENBURG (ple). Die genetischen Grundlagen des Typ-2-Diabetes werden immer besser verstanden. Beim Durchforsten des Human-Genoms haben Genetiker jetzt zu den bekannten, mit der Erkrankung assoziierten drei Genregionen sieben weitere entdeckt.

Die neuen Forschungsergebnisse, die in jetzt in den Zeitschriften "Science" und "Nature" veröffentlicht wurden, stammen aus Island, Großbritannien und den USA. Am längsten suchen Forscher im isländischen Genomprojekt des Unternehmens deCODE genetics nach krankmachenden Genen. Das Unternehmen kann inzwischen auf die Daten von mehr als 100 000 Menschen Islands zurückgreifen. Allein für die Diabetes-Studie wurden die Gen-Daten von 1500 Typ-2-Diabetikern in Island analysiert.

Die Forscher entdeckten im Erbgut Veränderungen in einem Gen, die das Ansprechen der Zellen auf Insulin um 20 Prozent verringert. Die anderen jetzt entdeckten Gene regulieren die Wirksamkeit von Insulin, beeinflussen die Beta-Zellen des Pankreas und die Synthese von Insulin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »