Ärzte Zeitung, 30.04.2007

Forscher erfassen Gen-Daten von 25 000 Menschen

NEU-ISENBURG (ple). Das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) hat ein Forschungsprojekt begonnen, in dem die genetischen Grundlagen von 25 häufigen Krankheiten erforscht werden. Dazu werden die Daten von bis zu 25 000 Menschen ausgewertet.

Wie das NGFN mitteilt, werden die genetischen Daten von Patienten etwa mit Übergewicht, Epilepsie, Morbus Alzheimer oder auch Malaria oder Neurodermitis mit denen von Gesunden verglichen. Bei jedem Teilnehmer der Studie werden mit Gen-Chips der Unternehmen Affymetrix und Illumina mehrere Hunderttausend genetische Details analysiert.

Mit den DNA-Chips lassen sich über 500 000 Veränderungen in den Genom-Bausteinen analysieren. Am Ende des Projekts wird eine Gen-Datenbank mit mehr als 20 Milliarden Einzeldaten entstanden sein. Allein 32 Universitäten und Unikliniken nehmen an Projekten des im Jahr 2001 initiierten NGFN teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »