Ärzte Zeitung, 04.05.2007

Zuschuss für Aufbewahrung von Stammzellen

NEU-ISENBURG (chb). Schwangere, die Nabelschnurblut entnehmen und Stammzellen ihrer ungeborenen Kinder einlagern lassen möchten, erhalten von der BKK Fahr eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 250 Euro.

Die Kasse ist damit nach eigenen Angaben bundesweit die einzige, die ihren Versicherten diese Leistung anbietet. Grundlage für diesen Service ist eine Kooperation mit der Leipziger Nabelschnurblutbank Vita 34. Diese bietet zwei Aufbewahrungsvarianten für die Stammzellen an.

Die Standardversion kostet 1990 Euro, dazu kommt eine jährliche Einlagerungsgebühr von 30 Euro. Für das Kompaktangebot zahlen Kunden 2400 Euro, es schließt aber die Aufbewahrungskosten für 20 Jahre ein, berichtet der Sprecher der BKK Fahr Ronny Limbach. "Wir wissen, dass der Einsatz von Stammzellen in der medizinischen Therapie bislang noch relativ gering ist, aber das kann sich in den nächsten Jahren ändern und wir wollten etwas zukunfstweisendes anbieten", sagt Limbach im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Versicherte der BKK Fahr, die das Angebot in Anspruch nehmen möchten, erhalten allerdings von der Krankenkasse kein Bargeld. "Wir übernehmen die Beratungsleistung und wenn sich die Versicherten dann zur Nabelschnurblutaufbewahrung bei Vita 34 entschließen, erhalten sie dort einen Preisnachlass von 250 Euro", sagt Limbach. Eine direkte Auszahlung des Geldes sei der Kasse gesetzlich nicht erlaubt, so der Pressesprecher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »