Ärzte Zeitung, 30.05.2007

Stammzellen als Insulinquelle

Nabelschnurblut-Zellen in Pankreaszellen verwandelt

GALVESTON (ple). Nabelschnurblut enthält offenbar Stammzellen, die sich in der Kulturschale in Insulin-produzierende Zellen verwandeln lassen. Die Umwandlung der Zellen ist jetzt erstmals US-Wissenschaftlern um Dr. Larry Denner vom Stark- Diabetes-Zentrum in Galveston in Texas gelungen (Cell Prolif 40, 2007, 367). Die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut hatten die Wissenschaftler von Neugeborenen isoliert, die durch einen Kaiserschnitt zur Welt kamen.

Wie die Forscher berichten, haben sie die Entwicklung der Stammzellen zu Insulin-produzierenden Zellen dadurch erreicht, dass sie in die Nährlösung für die Stammzellen Zytokine und Thrombopoietin gaben. Die Zellen entwickelten sich durch die Nährstoffe zu Pankreas-ähnlichen Zellen. Dass die Zellen C-Peptid bildeten - es entsteht mit Insulin nach Spaltung des Proinsulins -, sei Beleg dafür, so die Forscher, dass das Insulin neu gebildet wurde und nicht aus der Nährlösung stammte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »