Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Wissenschaftler entdecken neuen Stammzelltyp

CAMBRIDGE (ple). Zwei Forschergruppen haben bei Säugetieren einen neuen Stammzelltyp entdeckt. Mit Hilfe der Zellen erhoffen sich Wissenschaftler weltweit, weniger humane embryonale Stammzellen als bisher zu verbrauchen.

Die beiden Gruppen haben die embryonale Stammzelle bei Mäusen und Ratten nachgewiesen (Nature-online). Der neue Stammzelltyp hat Eigenschaften, die denen humaner embryonaler Stammzellen ähneln. So wachsen und vermehren sie sich zum Beispiel ähnlich wie die humanen Zellen, und sie haben ein ähnliches Muster aktivierter Gene.

Die Arbeitsgruppen um Dr. Ludovic Vallier aus Cambridge in Großbritannien und Dr. Ronald McKay aus Bethesda im US-Staat Maryland haben den neuen Zelltyp aus dem als Epiblast bezeichneten Keimblatt isoliert. Den neuen Stammzelltyp wollen sie verstärkt als Modellsystem für die Grundlagenforschung nutzen. Dadurch könnte der Bedarf an humanen Zellen verringert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »