Ärzte Zeitung, 03.07.2007

Gen-Chip spürt Erkrankungen der Netzhaut auf

FRANKFURT/REGENSBURG (mut). Ein Gen-Chip soll Ärzten bei der Diagnose von erblich bedingten Netzhauterkrankungen helfen. Mitte Juli werde der weltweit erste Gen-Chip dieser Art klinisch geprüft, berichtete die Pro Retina Stiftung zur Verhütung von Blindheit aus Frankfurt am Main.

Mit dem Chip lassen sich 72 verschiedene Gene auf charakteristische Veränderungen testen. Damit können Ärzte einer Retinitis Pigmentosa, einer erblich bedingten Makuladegeneration oder seltenen Multiorgan-Erkrankungen wie dem Usher-Syndrom und dem Bardet-Biedl-Syndrom auf die Spur kommen. Entwickelt wurde das Gerät mit dem Namen "Ret-Chip" vom Institut für Humangenetik der Uni Regensburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »