Ärzte Zeitung, 03.07.2007

Gen-Chip spürt Erkrankungen der Netzhaut auf

FRANKFURT/REGENSBURG (mut). Ein Gen-Chip soll Ärzten bei der Diagnose von erblich bedingten Netzhauterkrankungen helfen. Mitte Juli werde der weltweit erste Gen-Chip dieser Art klinisch geprüft, berichtete die Pro Retina Stiftung zur Verhütung von Blindheit aus Frankfurt am Main.

Mit dem Chip lassen sich 72 verschiedene Gene auf charakteristische Veränderungen testen. Damit können Ärzte einer Retinitis Pigmentosa, einer erblich bedingten Makuladegeneration oder seltenen Multiorgan-Erkrankungen wie dem Usher-Syndrom und dem Bardet-Biedl-Syndrom auf die Spur kommen. Entwickelt wurde das Gerät mit dem Namen "Ret-Chip" vom Institut für Humangenetik der Uni Regensburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »