Ärzte Zeitung, 25.07.2007

PCR-Nachweis von genetischer Thrombophilie

Mutationen der Gerinnungsfaktoren Faktor-V-Leiden und Faktor II (Prothrombin) erhöhen das Thrombose-Risiko. Beide Defekte lassen sich mit PCR nachweisen.

Die Tests eignen sich besonders für Patienten, die bereits vor dem 45. Lebensjahr eine Thrombose hatten, wenn in der Familie häufig Thrombosen auftreten oder wenn eine Operation ansteht. Wenn eine Faktor-V-Leiden-Mutation nachgewiesen wurde, sollte auch nach einer Faktor-II-Mutation gesucht werden.

EBM-Abrechnung: Beide Parameter sind nach EBM Kapitel 11 humangenetische Leistungen und werden nach Ziffer 11320 und 11321 abgerechnet. Die Vergütung liegt je nach verwendeter Methode und Sondenzahl zwischen 35,13 Euro und 56,20 Euro.

GOÄ-Abrechnung: Nach GOÄ können die Ziffern 3920, 3922 und 3924 zum 1,15-fachen Satz angesetzt werden (113,96 Euro).

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)
Krankheiten
Embolie (598)
Thrombose (397)
Wirkstoffe
Prothrombin (15)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »