Ärzte Zeitung, 25.07.2007

PCR-Nachweis von genetischer Thrombophilie

Mutationen der Gerinnungsfaktoren Faktor-V-Leiden und Faktor II (Prothrombin) erhöhen das Thrombose-Risiko. Beide Defekte lassen sich mit PCR nachweisen.

Die Tests eignen sich besonders für Patienten, die bereits vor dem 45. Lebensjahr eine Thrombose hatten, wenn in der Familie häufig Thrombosen auftreten oder wenn eine Operation ansteht. Wenn eine Faktor-V-Leiden-Mutation nachgewiesen wurde, sollte auch nach einer Faktor-II-Mutation gesucht werden.

EBM-Abrechnung: Beide Parameter sind nach EBM Kapitel 11 humangenetische Leistungen und werden nach Ziffer 11320 und 11321 abgerechnet. Die Vergütung liegt je nach verwendeter Methode und Sondenzahl zwischen 35,13 Euro und 56,20 Euro.

GOÄ-Abrechnung: Nach GOÄ können die Ziffern 3920, 3922 und 3924 zum 1,15-fachen Satz angesetzt werden (113,96 Euro).

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Krankheiten
Embolie (590)
Thrombose (395)
Wirkstoffe
Prothrombin (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »