Ärzte Zeitung, 27.08.2007

Erste Erfolge bei MS mit einer DNA-Vakzine

PALO ALTO (hub). Eine DNA-Vakzine gegen Multiple Sklerose ist verträglich und wirkt positiv auf das Immunsystem. Das hat eine Studie mit 30 Patienten ergeben.

Die MS-Patienten erhielten entweder die DNA-Vakzine oder Placebo injiziert. Die DNA-Vakzine enthält die Erbinformation für das basische Myelinprotein. Durch die Vakzinierung könne die Toleranz gegenüber den körpereigenen Myelinproteinen erhöht oder wieder hergestellt werden, so die Autoren (Arch Neurol 64, 2007, E1).

Bei den Patienten in der Vakzine-Gruppe gab es innerhalb eines Jahres keine neuen oder vergrößerten Läsionen im Gehirn, ergab die Untersuchung per MRT. Mit Placebo nahm der Umfang der Läsionen um 0,5 Prozent zu.

Auch die immunologischen Daten weisen auf einen Nutzen der DNA-Vakzine hin. Bei fünf Patienten mit sich stark teilenden, Interferon-γ-produzierenden T-Zellen wurde die Zellzahl nach der DNA-Injektion bestimmt: Die Zahl dieser Zellen, die mit dem Myelin reagieren und zu dessen Degeneration führen, nahm sehr stark ab.

Auch Autoantikörper im Liquor gegen das basische Myelinprotein, aber auch andere Antigene nahmen deutlich ab. Eine Phase-II-Studie mit fast 300 MS-Patienten wurde gestartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »