Ärzte Zeitung, 29.08.2007

Stammzellen direkt im Gehirn programmiert

ROSTOCK (dpa). Forschern aus Rostock ist ein Schritt auf dem Weg zur Behandlung von Patienten mit Hirnerkrankungen gelungen. Weltweit sind erstmals im Tierversuch Stammzellen direkt im Gehirn mittels Gentransfer programmiert worden, hat die Uni Rostock mitgeteilt.

Dazu habe die Gruppe um Dr. Brigitte Pützer Gene mit einem Schnupfenvirus in Hirnstammzellen eingeschleust. Diese könnten so dazu gebracht werden, sich zu Zellen zu entwickeln, die Reparaturen im Gehirn vornehmen. Bisher konnten Hirnstammzellen nur außerhalb des Körpers programmiert und danach implantiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »