Ärzte Zeitung, 29.08.2007

Stammzellen direkt im Gehirn programmiert

ROSTOCK (dpa). Forschern aus Rostock ist ein Schritt auf dem Weg zur Behandlung von Patienten mit Hirnerkrankungen gelungen. Weltweit sind erstmals im Tierversuch Stammzellen direkt im Gehirn mittels Gentransfer programmiert worden, hat die Uni Rostock mitgeteilt.

Dazu habe die Gruppe um Dr. Brigitte Pützer Gene mit einem Schnupfenvirus in Hirnstammzellen eingeschleust. Diese könnten so dazu gebracht werden, sich zu Zellen zu entwickeln, die Reparaturen im Gehirn vornehmen. Bisher konnten Hirnstammzellen nur außerhalb des Körpers programmiert und danach implantiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »