Ärzte Zeitung, 20.09.2007

In der Union wächst Kritik an Stichtagsfreigabe

BERLIN (ble). In der Union nimmt offenbar der Widerstand gegen eine Liberalisierung des Stammzellgesetzes zu. Sie sehe eine wachsende Zustimmung für die Position derjenigen, die sich gegen die Tötung von Embryonen zur Herstellung von Stammzellen aussprächen, sagte die Vorsitzende der so genannten "Stammzell-AG" der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Julia Klöckner dem "Deutschlandfunk".

Bei einer möglichen Gesetzesnovelle geht es vor allem um die Frage, ob die Stichtagsregelung für den Import humaner embryonaler Stammzellen nach Deutschland gelockert oder gar aufgehoben werden soll. Forschungspolitiker erhoffen sich dadurch eine Stärkung des Standorts. Kritiker wollen am Stichtag festhalten. Bislang dürfen nur solche Stammzellen eingeführt werden, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »