Ärzte Zeitung, 01.10.2007

Hochdotierter Forschungspreis für Mediziner

HEIDELBERG (dpa). Die Mediziner Professor Matthias Hentze und Professor Andreas Kulozik haben den mit 250 000 Euro dotierten Lautenschläger-Forschungspreis für Heidelberger Wissenschaftler erhalten.

Die Mediziner wurden für ihre Erforschung häufiger angeborener Krankheiten der Blutbildung und Blutgerinnung geehrt, teilt die Universität Heidelberg mit. Sie hatten Störungen bei der Übermittlung genetischer Information innerhalb der Zelle untersucht.

Kulozik ist tätig am Uniklinikum Heidelberg, Hentze am Europäischen Labor für Molekularbiologie. Der Forschungspreis wird gestiftet vom Gründer des Finanzdienstleisters MLP, Manfred Lautenschläger. Er wird seit 2001 alle zwei Jahre vergeben, und zwar an Forscher, die mit der Universität Heidelberg verbunden sind.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Events (705)
Organisationen
MLP (217)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »