Ärzte Zeitung, 29.10.2007

Nobelpreisträger für Medizin gestorben

STANFORD (dpa). Professor Arthur Kornberg, Nobelpreisträger für Medizin von 1959, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Biochemiker hatte den Nobelpreis für die Aufklärung der biologischen Synthese der Erbsubstanz DNA erhalten.

Kornberg war zusammen mit seinem Kollegen Professor Severo Ochoa ausgezeichnet worden. Die Arbeiten von Kornberg und Ochoa bildeten die Grundlage für die gezielte Veränderung von Genen. Ihre Erkenntnisse haben die Entwicklung vieler neuer Medikamente etwa zur Behandlung bei Krebs und Virusinfekten ermöglicht.

Arthur Kornberg ist nicht der einzige Nobelpreisträger der Familie: Sein Sohn Roger erhielt 2006 den Nobelpreis für Chemie ebenfalls für Arbeiten an DNA-Enzymen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)
Panorama (30165)
Krankheiten
Krebs (4854)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »