Ärzte Zeitung, 29.10.2007

Stammzellgesetz: FDP will mehr Forscherfreiheit

BERLIN (fst/dpa). Die FDP-Bundestagsfraktion spricht sich in einem Antrag für grundlegende Änderungen des Stammzellgesetzes aus.

Die bislang geltende Stichtagsregelung, nach der ausnahmsweise nur vor dem 1. Januar 2002 etablierte humane embryonale Stammzell-Linien importiert werden dürfen, soll entfallen. Die Einfuhr der Stammzellen soll künftig auch für "diagnostische, präventive und therapeutische Zwecke" erlaubt sein.

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz Kardinal Karl Lehmann hat daraufhin am Wochenende vor einer Lockerung des Gesetzes gewarnt.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »