Ärzte Zeitung, 29.10.2007

Stammzellgesetz: FDP will mehr Forscherfreiheit

BERLIN (fst/dpa). Die FDP-Bundestagsfraktion spricht sich in einem Antrag für grundlegende Änderungen des Stammzellgesetzes aus.

Die bislang geltende Stichtagsregelung, nach der ausnahmsweise nur vor dem 1. Januar 2002 etablierte humane embryonale Stammzell-Linien importiert werden dürfen, soll entfallen. Die Einfuhr der Stammzellen soll künftig auch für "diagnostische, präventive und therapeutische Zwecke" erlaubt sein.

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz Kardinal Karl Lehmann hat daraufhin am Wochenende vor einer Lockerung des Gesetzes gewarnt.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »