Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Japaner geehrt für Erfolg mit Stammzellen

HEIDELBERG (dpa). Für seine Erfolge bei der Herstellung von humanen embryonalen Stammzellen erhält Professor Shinya Yamanaka aus Kyoto den mit 50 000 Euro dotierten Meyenburg-Preis für Krebsforschung. Durch den Transfer von nur vier Genen mit Hilfe von Viren ist es dem Wissenschaftler gelungen, ausgereifte Hautzellen mit nahezu allen Eigenschaften einer embryonalen Stammzelle auszustatten (wir berichteten). Seine Ergebnisse seien auch für die Krebsforschung bedeutsam, so das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg: Körperzellen durchlaufen bei der Tumorgenese wahrscheinlich ein sehr ähnliches Entwicklungsprogramm, wie es Yamanaka durch den Transfer der vier Gene auslösen konnte. Der Meyenburg-Preis wird heute in Heidelberg bei einem Stammzellsymposium verliehen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Personen
Shinya Yamanaka (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »