Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Japaner geehrt für Erfolg mit Stammzellen

HEIDELBERG (dpa). Für seine Erfolge bei der Herstellung von humanen embryonalen Stammzellen erhält Professor Shinya Yamanaka aus Kyoto den mit 50 000 Euro dotierten Meyenburg-Preis für Krebsforschung. Durch den Transfer von nur vier Genen mit Hilfe von Viren ist es dem Wissenschaftler gelungen, ausgereifte Hautzellen mit nahezu allen Eigenschaften einer embryonalen Stammzelle auszustatten (wir berichteten). Seine Ergebnisse seien auch für die Krebsforschung bedeutsam, so das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg: Körperzellen durchlaufen bei der Tumorgenese wahrscheinlich ein sehr ähnliches Entwicklungsprogramm, wie es Yamanaka durch den Transfer der vier Gene auslösen konnte. Der Meyenburg-Preis wird heute in Heidelberg bei einem Stammzellsymposium verliehen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Personen
Shinya Yamanaka (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »