Ärzte Zeitung, 27.11.2007

Nabelschnurblut privat einzulagern lohnt kaum

DÜSSELDORF (nsi). Für die private Lagerung von Nabelschnurblut zum Eigenbedarf - wie auch in Deutschland von privaten Stammzellblutbanken für mehrere Tausend Euro angeboten - gibt es keine sinnvolle medizinische Indikation. Das hat Professor Gesine Kögler von der José-Carreras-Stammzellbank an der Uniklinik Düsseldorf, der größten Stammzellbank Europas, beim Medica-Kongress in Düsseldorf gesagt. Denn sowohl erbliche Stoffwechselerkrankungen als auch Malignome würden bereits frühkindlich angelegt.

Von weltweit zwei Millionen für die eigene Familie eingelagerten Einheiten Nabelschnurblut seien erst 14 verwendet worden. "Eine solche Anlage ist wie eine Aktie mit unbekanntem Wert", so Kögler. In der Blutbank in Düsseldorf lagern 12 300 Einheiten für eine allogene Transplantation, 429 Kranke wurden inzwischen mit Einheiten der Blutbank behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »