Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Weiterer Erfolg bei der Manipulation von Hautzellen

Stammzellen aus Fibroblasten kaum noch teratogen

KYOTO (ple). Die Forscher, denen es jetzt erstmals gelungen ist, humane Stammzellen aus Hautzellen zu gewinnen, melden einen weiteren Erfolg: Durch einen Trick bei der Zellverjüngung verlieren die Zellen die Fähigkeit, nach Implantation Krebs hervorzurufen.

Wie berichtet, ist es Forschern um Dr. Shinya Yamanaka aus Kyoto und San Francisco gelungen, humane Hautzellen durch Einschleusen von vier Genen in einen Entwicklungszustand zu versetzen, der humanen embryonalen Stammzellen sehr ähnlich ist - also zu reprogrammieren. Doch rufen die Stammzell-ähnlichen Zellen Tumoren hervor. Dass eines der vier eingeschleusten Gene, das Onkogen c-Myc, die Krebsentstehung fördert, konnte Yamanaka mit seinen Kollegen jetzt belegen (Nat Biotechn-Online).

Die Forscher haben Fibroblasten sowohl aus der Haut von Mäusen, als auch aus der Gesichtshaut einer 36-jährigen Frau für ihre Versuche verwendet. In diese Zellen schleusten sie jeweils nur die drei Gene Oct3/4, Sox2 und Klf4 und verzichteten auf c-Myc. Die Forscher stellten fest, dass das ausreicht, um Fibroblasten zu reprogrammieren. Zudem entwickelten weniger Mäuse, in die während der frühen Embryonalentwicklung die Stammzellen implantiert wurden, Tumoren, als Mäuse mit Stammzellen aus c-Myc-Gen-haltigen Fibroblasten.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)
Krankheiten
Krebs (4950)
Personen
Shinya Yamanaka (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »