Ärzte Zeitung, 30.01.2008

EU-Politiker skeptisch bei Stammzellen

BRÜSSEL (spe). Abgeordnete aller großen Fraktionen des Europaparlaments haben die EU-Kommission aufgefordert, die Forschungsförderung von EU-weiten Projekten mit embryonalen Stammzellen zu überdenken. Dies geht aus einer schriftlichen Anfrage von christdemokratisch-konservativen, liberalen und Politikern der Grünen an die Behörde hervor.

Die Abgeordneten verwiesen darauf, dass es japanischen Forschern kürzlich gelungen sei, Stammzellen aus menschlichen Hautzellen zu gewinnen. Dies rechtfertige einen Stopp der ethisch umstrittenen embryonalen Stammzellforschung mit EU-Mitteln, heißt es in dem Schreiben. Auch forderten die Europaparlamentarier eine Unterbrechung bereits begonnener EU-weiter Forschungsvorhaben auf diesem Gebiet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »