Ärzte Zeitung, 13.02.2008

Robert-Koch-Preis geht an drei Stammzellforscher

BERLIN (dpa). Der Robert-Koch-Wissenschaftspreis geht 2008 an drei Pioniere der Stammzellforschung.

Ausgezeichnet wird Professor Hans Robert Schöler, der Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin in Münster, ebenso die Professoren Irving Weissman von der Universität Stanford in Kalifornien und Shinya Yamanaka von der Universität Kyoto.

Der mit 100 000 Euro dotierte Preis wird von der Robert-Koch-Stiftung vergeben und zählt zu den hochrangigen Wissenschaftspreisen in Deutschland. Die Preisträger hätten herausragende Leistungen in der Stammzellbiologie erbracht, die von großer Bedeutung für die Stammzelltherapie seien, begründete die Stiftung ihre Entscheidung.

Die Robert-Koch-Medaille in Gold bekommt dieses Jahr Professor Philip Leder von der Harvard-Universität in den USA für seine Arbeiten zur modernen Zellbiologie, molekularen Genetik, Immunologie und molekularen Onkologie. Die Preise sollen am 14. November 2008 von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt in Berlin überreicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »