Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Kennzeichnung für Gentechnik in Lebensmitteln

BERLIN (dpa). Die Verbraucher können Milch, Fleisch und Eier beim Einkauf demnächst leichter als gentechnikfreie Lebensmittel erkennen.

Der Bundesrat gab am Freitag trotz Kritik unionsgeführter Länder an der neuen Kennzeichnung grünes Licht für das Gentechnikgesetz von Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU). Das Gesetzespaket soll voraussichtlich im Frühjahr in Kraft treten.

Damit können tierische Lebensmittel auch dann als gentechnikfrei gekennzeichnet werden, wenn Futtermittel Zusätze enthalten, die durch gentechnische Verfahren hergestellt wurden.

Hessen und Baden-Württemberg halten dies für eine Verbrauchertäuschung. Hessens Bundesratsminister Volker Hoff (CDU) warf beispielsweise Seehofer vor, die bisherige strenge Kennzeichnung gentechnikfreier Lebensmittel werde verwässert.

Die beiden Bundesländer scheiterten aber mit der Forderung, den Vermittlungsausschuss einzuschalten. Auch Nordrhein-Westfalen hatte die Anrufung wegen schärferer Regeln für den Genmais-Anbau verlangt.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Personen
Horst Seehofer (560)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »