Ärzte Zeitung online, 07.04.2008

Transplantation bei Parkinson - neue Daten

NEU-ISENBURG (ple). Langzeit-Daten zur Zell-Transplantation bei Morbus Parkinson sind bisher nicht einheitlich. Positive Therapie-Ergebnisse einer kanadischen Studie ließen sich in einer schwedischen und in einer US-Studie nur teilweise bestätigen.

Wie Forscher um Dr. Ivar Mendez aus Halifax in Kanada berichten (Nature Medicine online), waren fetale Hirnzellen bei fünf Parkinson-Patienten selbst 9 bis 14 Jahre nach der Transplantation unverändert. Zellmarker, die für Parkinson typisch sind, wie das Alpha-Synuclein und Ubiquitin, ließen sich in den transplantierten Zellen im Gegensatz zum umgebenden Gewebe nicht nachweisen. Gleichzeitig schritt die Degeneration dopaminerger Zellen im Empfängergewebe fort.

Dagegen haben schwedische Neurologen um Dr. Patrik Brundin aus Lund bei zwei Parkinson-Patienten Hinweise gefunden, dass 11 bis 16 Jahre nach der Transplantation fetaler Hirnzellen doch Zellmarker für Morbus Parkinson wie das Alpha-Synuclein in den transplantierten Zellen entstehen. Allerdings sei die Funktion der Mehrzahl der verpflanzten dopaminergen Zellen selbst nach einer Dekade nicht eingeschränkt gewesen. Selbst mehr als zehn Jahren nach der Transplantation könnten Parkinson-Patienten durch eine Linderung der Symptome profitieren.

Auch die US-Arbeitsgruppe um Dr. Jeffrey Kordower aus Chicago hat bei einem Patienten, der 14 Jahre zuvor Mittelhirn-Zellen von wenige Wochen alten Embryonen implantiert bekommen hatte, im Transplantat Hinweise für pathologische Veränderungen gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »