Ärzte Zeitung, 17.04.2008

KOMMENTAR

Debatte um Gentests muss weitergehen

Von Ilse Schlingensiepen

Mit den Eckpunkten für ein Gendiagnostikgesetz hat das Kabinett eine entscheidende Weiche gestellt: Gentests dürfen nur von qualifizierten Ärzten veranlasst werden. Das ist richtig, denn eine solche Maßnahme mit oft unabsehbaren Folgen für die Betroffenen gehört nicht in die Hände kommerzieller Anbieter.

Dass Unternehmen auch weiterhin Geschäfte mit der Angst machen, können die Eckpunkte sicherlich nicht verhindern. Umso wichtiger ist eine breite gesellschaftliche Debatte. Dabei muss es vor allem darum gehen, der genetischen Diskriminierung den Boden zu entziehen - braucht ein "Erbgutträger" keine Sanktionen zu fürchten, entfällt ein wesentlicher Anlass für die Gendiagnostik. Was bleibt, ist die Angst des Einzelnen vor einer schwer wiegenden Erkrankung.

Für Ärzte sind Gentests mit einer enormen Verantwortung verbunden. Sie müssen sich immer fragen: Nutzt das meinem Patienten wirklich?

Dass Dritte Nutzen aus Gentests ziehen, hat das Kabinett nur zum Teil ausgeschlossen. Versicherer und Arbeitgeber erhalten in Ausnahmefällen Zugriff auf die Ergebnisse. Es bleibt zu hoffen, dass dies kein Einfallstor für eine Aufweichung der gerade erst beschlossenen Eckpunkte wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »