Ärzte Zeitung online, 05.08.2008

Pit-Bull-Kopien auf Bestellung - Klonservice liefert erste Hunde aus

SEUL (dpa). Ein Biotechnikunternehmen in Südkorea hat nach eigenen Angaben erfolgreich auf Bestellung fünf Pitbull-Terrier kloniert - und damit den wohl weltweit ersten Hundeklonservice gestartet.

Die Amerikanerin Bernann McKinney aus Hollywood konnte sich am Dienstag in der tiermedizinischen Abteilung der Nationaluniversität von Seoul (SNU) über fünf genetische Kopien ihres vor zwei Jahren gestorbenen Pitbull-Terriers Booger freuen. Das Klonen der Hunde hatte ein Forschungsteam der Universität übernommen, das bereits vor drei Jahren den ersten geklonten Hund vorgestellt hatte. Die Firma RNL Bio, die für die geschäftliche Abwicklung zuständig ist, begrüßte die Geburt der Pitbull-Terrier als weltweit ersten erfolgreichen kommerziellen Hundeklonservice.

Die fünf Welpen wurden den Angaben des SNU-Teams in der vergangenen Woche in einem Labor von zwei Ersatzmüttern - zwei Mischlingshündinnen - geboren. Um Booger zu klonen, sei zuvor das Erbgut von Ohrzellen des Hundes in Eizellen eingesetzt worden, die dann den Hündinnen eingepflanzt worden seien. Die Echtheit der fünf Welpen als Klone sei durch Tests bestätigt worden. Drei der Klonhunde sollen nach Berichten der Zeitung "The Korea Times" der Auftraggeberin für 50 000 Dollar (etwa 32 000 Euro) überlassen werden. Die beiden übrigen Klonhunde sollen Forschungszwecken dienen.

Erst im Juni hatte RNL Bio vier Klonhunde präsentiert, die einmal Krebserkrankungen im menschlichen Körpern erschnüffeln sollen. Die vier Retriever wurden den Angaben zufolge aus dem Erbmaterial einer sechseinhalb Jahre alten Hündin erzeugt, die dank ihres Geruchssinns über die Fähigkeit verfügen soll, Krebstumoren aufzuspüren. Auftraggeber für die Klonhunde war eine japanische Stammzellenfirma.

Im Mai dieses Jahres hatte das koreanische Forschungsinstitut Sooam Biotech Research Foundation um den einst als Fälscher entlarvten Klonspezialisten Hwang Woo Suk mitgeteilt, auf Bestellung erstmals Hunde aus dem Erbmaterial eines toten Artgenossen geklont zu haben. Dabei handelte es sich um drei genetische Kopien eines toten Collie-Husky-Mischlings. Nach den erfolgreichen Hunde-Klonexperimenten hatte die kalifornische Firma BioArts als Auftraggeber angekündigt, in Zusammenarbeit mit Hwangs Labor mehrere Online-Auktionen für das Klonen von Hunden zu starten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »