Ärzte Zeitung, 25.08.2008

Stammzellen-Import: bereits 34. Genehmigung

BERLIN (dpa). Das Robert Koch-Institut in Berlin hat jetzt die 34. Genehmigung zum Import humaner embryonaler Stammzellen erteilt. Mit den Zell-Linien H1 und H9 des WiCell-Research-Institutes in Madison will Dr. Anja Moldenhauer von der Charité in Berlin die Differenzierung in Erythrozyten und Thrombozyten erforschen. Die Stammzellen wurden aus Embryonen nach künstlichen Befruchtungen hergestellt.

www.rki.de

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2104)
Organisationen
Charité Berlin (2928)
RKI (1813)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »