Ärzte Zeitung online, 27.08.2008

Kabinettsbeschluss: Gentests sollen eingeschränkt werden

BERLIN (dpa). Nach jahrelanger Debatte will die Bundesregierung Gentests, die von Arbeitgebern und Versicherungen erzwungen werden, einen Riegel vorschieben.

Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen Entwurf für ein Gendiagnostikgesetz. Arbeitgeber und Versicherungsfirmen dürfen danach keine Gen-Untersuchungen von Bewerbern und Kunden verlangen. Auch sollen heimliche Vaterschaftstests verboten werden.

Regelungen zur Verwendung gendiagnostischer Methoden in der Forschung sind in den Gesetzesplänen hingegen ausgeklammert.

Lesen Sie auch: Ärzte fordern noch Korrekturen am Gendiagnostikgesetz Debatte um Gentests muss weitergehen Koalition ebnet Weg für ein Gendiagnostikgesetz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »