Ärzte Zeitung online, 27.08.2008

Kabinettsbeschluss: Gentests sollen eingeschränkt werden

BERLIN (dpa). Nach jahrelanger Debatte will die Bundesregierung Gentests, die von Arbeitgebern und Versicherungen erzwungen werden, einen Riegel vorschieben.

Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen Entwurf für ein Gendiagnostikgesetz. Arbeitgeber und Versicherungsfirmen dürfen danach keine Gen-Untersuchungen von Bewerbern und Kunden verlangen. Auch sollen heimliche Vaterschaftstests verboten werden.

Regelungen zur Verwendung gendiagnostischer Methoden in der Forschung sind in den Gesetzesplänen hingegen ausgeklammert.

Lesen Sie auch: Ärzte fordern noch Korrekturen am Gendiagnostikgesetz Debatte um Gentests muss weitergehen Koalition ebnet Weg für ein Gendiagnostikgesetz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »