Ärzte Zeitung online, 04.11.2008

Klonmaus aus tiefgefrorenen Tieren - werden Mammuts zum Leben erweckt?

WASHINGTON (dpa). Japanische Forscher haben erfolgreich 16 Jahre tiefgekühlte Mäuse geklont. Einer der Nagerklone habe sogar gesunde Nachkommen gezeugt, berichten die Wissenschaftler um Teruhiko Wakayama vom Forschungszentrum Riken in Kobe in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS"; online vorab veröffentlicht).

Die Forscher glauben, mit ihrer Methode auch eine Möglichkeit gefunden zu haben, bereits ausgestorbene Tierarten wieder zum Leben zu erwecken, zum Beispiel im Dauerfrostboden konservierte Mammuts.

Die Forscher hatten die tiefgefrorenen Mäuse aufgetaut und ihnen Zellen entnommen, die sie dann zum Klonen benutzten. Eigentlich ist aufgetautes Gewebe als Ausgangsmaterial zum Klonen denkbar schlecht geeignet ­ unabhängig davon, ob es einmal unter natürlichen Bedingungen in eisigen Gegenden eingefroren wurde oder absichtlich im Labor. Denn ohne die Zugabe von Frostschutzmittel werden die Zellen und das darin enthaltene Erbgut durch die beim Gefrieren entstehende Eiskristalle zerstört.

Wie die Forscher um Wakayama nun belegen, scheint aber zumindest in den Zellen einiger Gewebe ausreichend intakte Erbinformation vorzuliegen, um daraus gesunden Nachwuchs zu erzeugen. Vor allem Blutzellen eignen sich demnach gut zum Klonen. Einige der toten Versuchstiere, die die Forscher zum Klonen benutzten, waren seit 16 Jahren bei Minus 20 Grad Celsius eingefroren.

Die Wissenschaftler setzten das Erbgut der aufgetauten Zellen in eine frische Eizelle ein, deren eigenes Erbgut zuvor entfernt worden war. Die Zelle begann sich daraufhin zu teilen. Aus dem so entstehenden Embryo stellten die Forscher als nächstes Stammzellen her, die sich unendlich vermehren lassen.

Im zweiten Schritt setzten sie nun das Erbgut einer Stammzelle wiederum in eine frische, entkernte Eizelle ein. Diese übertrugen sie dann auf eine Leihmutter, die den Nachwuchs bis zur Geburt austrug. Auf diese Weise entstanden vier reine Klone. Einer starb gleich nach der Geburt aufgrund von Atemproblemen, ein weiterer wurde am darauffolgenden Tag von der Leihmutter gefressen. Die beiden anderen entwickelten sich normal.

Alle Klone besaßen die gleiche Fellfarbe wie das Tier, von dem ursprünglich die Zellen stammten, das gleiche Geschlecht und die gleichen genetischen Merkmale - sie waren also in der Tat deren Abkömmlinge. Um bereits ausgestorbene Tierarten wieder zum Leben zu erwecken, müssten noch für die jeweilige Tierart geeignete Leihmütter gefunden werden, schränken die Forscher ein. Indem man Stammzellen aus tiefgefrorenem Erbgut erzeuge, verfüge man aber schon jetzt über die Möglichkeit, eine Art Genbank ausgestorbener oder bedrohter Tierarten zu erstellen. Ein ähnliches Vorhaben wird bei Pflanzen bereits realisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »