Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Kommentar

Menschliche Klone braucht niemand

Von Peter Leiner

Als vor etwa einem Jahr erstmals US-Forscher berichteten, sie hätten menschliche Embryonen durch Klonen erzeugt, war klar, dass es nicht der letzte Versuch dieser Art sein würde. Inzwischen sind offenbar auch chinesische Forscher dazu in der Lage. Die Welt hat sich aber weitergedreht. Japanische Forscher haben es gezeigt: Um begehrte embryonale Stammzellen für eine künftige Therapie zu erzeugen, muss man nicht klonen und schon gar nicht auf abgetriebene Feten zurückgreifen. Eleganter und ethisch unproblematisch wird es sein, ausdifferenzierte Körperzellen zu verwenden, die in den embryonalen Stand zurückgedreht worden sind. Die Technik wird immer mehr verfeinert: Es können schon Zellen hergestellt werden, die embryonalen Stammzellen sehr ähnlich sind und kaum noch ein karzinogenes Potenzial haben. So berichtete am Freitag Professor Hans Schöler aus Münster, dass es gelungen ist, zumindest aus Tierzellen solche embryonalen Stammzellen zu erzeugen. Geklonte Embryonen braucht kein Mensch.

Lesen Sie dazu auch:
Forscher entwickeln Minimalcocktail für Herstellung von Stammzellen
Klon-Embryo von Parkinson-Kranken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »