Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Kommentar

Menschliche Klone braucht niemand

Von Peter Leiner

Als vor etwa einem Jahr erstmals US-Forscher berichteten, sie hätten menschliche Embryonen durch Klonen erzeugt, war klar, dass es nicht der letzte Versuch dieser Art sein würde. Inzwischen sind offenbar auch chinesische Forscher dazu in der Lage. Die Welt hat sich aber weitergedreht. Japanische Forscher haben es gezeigt: Um begehrte embryonale Stammzellen für eine künftige Therapie zu erzeugen, muss man nicht klonen und schon gar nicht auf abgetriebene Feten zurückgreifen. Eleganter und ethisch unproblematisch wird es sein, ausdifferenzierte Körperzellen zu verwenden, die in den embryonalen Stand zurückgedreht worden sind. Die Technik wird immer mehr verfeinert: Es können schon Zellen hergestellt werden, die embryonalen Stammzellen sehr ähnlich sind und kaum noch ein karzinogenes Potenzial haben. So berichtete am Freitag Professor Hans Schöler aus Münster, dass es gelungen ist, zumindest aus Tierzellen solche embryonalen Stammzellen zu erzeugen. Geklonte Embryonen braucht kein Mensch.

Lesen Sie dazu auch:
Forscher entwickeln Minimalcocktail für Herstellung von Stammzellen
Klon-Embryo von Parkinson-Kranken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »