Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kommentar

Vom Durchbruch noch weit entfernt

Von Peter Leiner

Es wurde allzu schnell als Durchbruch gefeiert, was jetzt dem Stammzellforscher Professor Hans Schöler aus Münster und seinen Kollegen gelungen ist: das Entwicklungsstadium von Zellen eines erwachsenen Tieres mit Minimalaufwand auf die Stufe von embryonalen Stammzellen zurück zu drehen - und zwar ohne das Krebsrisiko zu erhöhen. Damit haben es die Forscher sogar in die TV-Hauptnachrichten geschafft.

Doch von Durchbruch kann gar keine Rede sein, eher nur von einem kleinen, wenn auch beachtlichen Schritt. Denn zum einen konnten die Forscher bei ihren Experimenten auf gefährliche Retroviren als Genfähren zum Einschleusen des genetischen Materials nicht verzichten. Damit sind solche Zellen für eine therapeutische Anwendung unbrauchbar. Zum anderen haben die Forscher statt ausdifferenzierter Hautzellen von Menschen - was anderen Forschern zuvor bereits gelungen ist - Nervenstammzellen von einem Tier verwendet, die in ihrer Entwicklungsstufe embryonalen Stammzellen näher stehen als die Hautzellen. Schließlich nutzten die Wissenschaftler bisher noch keine menschlichen Zellen. Ob sich diese Ergebnisse jemals auf Zellen von Menschen übertragen lassen, ist also noch lange nicht geklärt.

Lesen Sie dazu auch:
Forscher entwickeln Minimalcocktail für Herstellung von Stammzellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »