Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Kommentar

Vom Durchbruch noch weit entfernt

Von Peter Leiner

Es wurde allzu schnell als Durchbruch gefeiert, was jetzt dem Stammzellforscher Professor Hans Schöler aus Münster und seinen Kollegen gelungen ist: das Entwicklungsstadium von Zellen eines erwachsenen Tieres mit Minimalaufwand auf die Stufe von embryonalen Stammzellen zurück zu drehen - und zwar ohne das Krebsrisiko zu erhöhen. Damit haben es die Forscher sogar in die TV-Hauptnachrichten geschafft.

Doch von Durchbruch kann gar keine Rede sein, eher nur von einem kleinen, wenn auch beachtlichen Schritt. Denn zum einen konnten die Forscher bei ihren Experimenten auf gefährliche Retroviren als Genfähren zum Einschleusen des genetischen Materials nicht verzichten. Damit sind solche Zellen für eine therapeutische Anwendung unbrauchbar. Zum anderen haben die Forscher statt ausdifferenzierter Hautzellen von Menschen - was anderen Forschern zuvor bereits gelungen ist - Nervenstammzellen von einem Tier verwendet, die in ihrer Entwicklungsstufe embryonalen Stammzellen näher stehen als die Hautzellen. Schließlich nutzten die Wissenschaftler bisher noch keine menschlichen Zellen. Ob sich diese Ergebnisse jemals auf Zellen von Menschen übertragen lassen, ist also noch lange nicht geklärt.

Lesen Sie dazu auch:
Forscher entwickeln Minimalcocktail für Herstellung von Stammzellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »