Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Lässt sich bald Gewebeersatz aus Blutzellen züchten?

BOSTON (ple). Die Entwicklungsstufe mancher Blutzellen lässt sich offenbar wie die von Hautzellen soweit zurückdrehen, dass die Zellen embryonalen Stammzellen sehr ähnlich werden. Eine solche Reprogrammierung von hämatopoetischen Stammzellen des Blutes eines 26-Jährigen ist jetzt Forschern um den Pharmakologen und Pädiater Dr. George Q. Daley aus Boston gelungen (Blood online).

Allerdings benötigten die Wissenschaftler für die Umwandlung Viren als Fähren für insgesamt vier Gene, die für die Reprogrammierung erforderlich sind. Die aus den Blutzellen entstandenen und als induzierte pluripotente Stammzellen bezeichneten Zellen ließen sich im Tiermodell in Gewebe des Ekto-, Meso- und Endoderms verwandeln. Sie könnten möglicherweise eines Tages für die Gewebezüchtung genutzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »