Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Lässt sich bald Gewebeersatz aus Blutzellen züchten?

BOSTON (ple). Die Entwicklungsstufe mancher Blutzellen lässt sich offenbar wie die von Hautzellen soweit zurückdrehen, dass die Zellen embryonalen Stammzellen sehr ähnlich werden. Eine solche Reprogrammierung von hämatopoetischen Stammzellen des Blutes eines 26-Jährigen ist jetzt Forschern um den Pharmakologen und Pädiater Dr. George Q. Daley aus Boston gelungen (Blood online).

Allerdings benötigten die Wissenschaftler für die Umwandlung Viren als Fähren für insgesamt vier Gene, die für die Reprogrammierung erforderlich sind. Die aus den Blutzellen entstandenen und als induzierte pluripotente Stammzellen bezeichneten Zellen ließen sich im Tiermodell in Gewebe des Ekto-, Meso- und Endoderms verwandeln. Sie könnten möglicherweise eines Tages für die Gewebezüchtung genutzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »