Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Gentherapie bei Patienten mit einem Enzymmangel

AMSTERDAM (ple). In einer jetzt begonnenen Studie als Vorbereitung für die Markzulassung hat der erste Patient mit einer Lipoprotein-Lipase-Defizienz eine Gentherapie erhalten.

Wie das Unternehmen Amsterdam Molecular Therapeutics mitteilt, ist es inzwischen der 23ste Patient, der mit Glybera™ behandelt wurde. Das Gentherapie-Produkt sorgt für ausreichend Lipoprotein-Lipase, wodurch die Entstehung einer auf der Erbkrankheit beruhenden Pankreatitis vermieden wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »