Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Gentherapie bei Patienten mit einem Enzymmangel

AMSTERDAM (ple). In einer jetzt begonnenen Studie als Vorbereitung für die Markzulassung hat der erste Patient mit einer Lipoprotein-Lipase-Defizienz eine Gentherapie erhalten.

Wie das Unternehmen Amsterdam Molecular Therapeutics mitteilt, ist es inzwischen der 23ste Patient, der mit Glybera™ behandelt wurde. Das Gentherapie-Produkt sorgt für ausreichend Lipoprotein-Lipase, wodurch die Entstehung einer auf der Erbkrankheit beruhenden Pankreatitis vermieden wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »