Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Künstliche Leber für Arzneimittel-Tests

STUTTGART (ple). Forscher vom Fraunhofer-Institut in Stuttgart haben ein Lebermodell als Ersatz für Tierversuche entwickelt, das ein funktionsfähiges Blutgefäßsystem enthält. Dadurch bleiben die Zellen länger fit, bis zu drei Wochen. Die Gefäße stammen aus dem Darm eines Schweins, Hepatozyten und Endothelzellen von Menschen. In einem Bioreaktor entgiften diese Zellen, sie bauen Medikamente ab und Proteine auf, wie das Institut mitteilt. Das sind wichtige Voraussetzungen für Medikamententests oder Transplantate. Denn beim Um- oder Abbau kann sich die Wirkung eines Stoffs verändern - manche Medikamente werden erst in der Leber in ihre therapeutisch aktive Form umgewandelt, bei anderen können giftige Stoffe entstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »