Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Künstliche Leber für Arzneimittel-Tests

STUTTGART (ple). Forscher vom Fraunhofer-Institut in Stuttgart haben ein Lebermodell als Ersatz für Tierversuche entwickelt, das ein funktionsfähiges Blutgefäßsystem enthält. Dadurch bleiben die Zellen länger fit, bis zu drei Wochen. Die Gefäße stammen aus dem Darm eines Schweins, Hepatozyten und Endothelzellen von Menschen. In einem Bioreaktor entgiften diese Zellen, sie bauen Medikamente ab und Proteine auf, wie das Institut mitteilt. Das sind wichtige Voraussetzungen für Medikamententests oder Transplantate. Denn beim Um- oder Abbau kann sich die Wirkung eines Stoffs verändern - manche Medikamente werden erst in der Leber in ihre therapeutisch aktive Form umgewandelt, bei anderen können giftige Stoffe entstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »