Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Gene von Mitochondrien erfolgreich entfernt

BEAVERTON (hub). Eine Reihe unheilbarer Erkrankungen beruhen auf Mutationen der mitochondrialen DNA. Diese Organellen werden nur mütterlicherseits vererbt.

Forscher haben einen Therapieansatz entwickelt: Sie überführten kondensierte Chromosomen einer Eizelle von Makaken in eine entkernte, aber mitochondrienhaltige zweite Oozyte, die anschließend befruchtet wurde. Die Nachkommen hatten nur Mitochondrien der zweiten Eizelle (Nature online). In Deutschland sind solche Eingriffe in die Keimbahn aufgrund des Embryonenschutzgesetzes verboten, zumindest beim Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »